Statuten und Spieordnung

Statuten und Spielordnung

Statuten

Statuten
1. Teil Name, Sitz, Zweck

 

Art. 1 Unter dem Namen TC Stein am Rhein besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Stein am Rhein.
Art. 2 Der TC Stein am Rhein bezweckt Ausübung und Förderung des Tennissports.
Art. 3 Der TC Stein am Rhein ist Mitglied des Schweizerischen Tennisverbandes und seiner regionalen Unterverbände und anerkennt deren Statuten und Reglemente.

 

 

2. Teil Mitgliedschaft

 

a) Arten der Mitgliedschaft
Art. 4 Der TC Stein am Rhein umfasst folgende Mitglieder-Kategorien: Aktivmitglieder / Doppelmitglieder / Ehrenmitglieder / Junioren / Passivmitglieder
Art. 5 Aktivmitglieder sind Personen männlichen oder weiblichen Geschlechts, ab Beginn des Jahres, in dem sie das 19. Altersjahr erreichen.
Art. 5a Doppelmitglieder sind Personen männlichen oder weiblichen Geschlechts, wie in Artikel 5 erwähnt, die Aktiv- Mitglieder in einem Tennisclub des schweizerischen oder des deutschen Tennisverbandes sind und uns Ihre Vollmitgliedschaft jährlich schriftlich anfangs der Saison, bis spätestens 30. April eines Jahres bestätigen. Firmensportclubs gelten nur dann, wenn sie Vollmitglied des schweizerischen Tennisverbandes oder des deutschen Tennisbundes sind.
Art. 6 Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich um den Club oder um den Tennissport besonders verdient gemacht haben.
Art. 7 Junioren sind Jugendliche bis zu dem ihrem 18. Geburtstag folgenden Jahresende.
Art. 8 Passivmitglieder sind Freunde und Gönner des TC Stein am Rhein, die diesen durch regelmässige Beiträge finanziell unterstützen.

b) Erwerb der Mitgliedschaft
Art. 9 Aufnahmegesuche haben schriftlich an den Vorstand zu erfolgen. Ueber die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand. Der Aufnahmebeschluss ist dem Gesuchsteller schriftlich mitzuteilen, unter Beilage der Statuten sowie des Spielreglements.
Art. 10 Wer in den TC Stein am Rhein eintritt, unterzieht sich dessen Statuten und Reglementen.

c) Rechte und Pflichten
Art. 11 Aktivmitglieder, Doppelmitglieder und Junioren sind im Rahmen der Reglemente berechtigt, die Clubanlage zu benützen.
Art. 12 Aktivmitglieder und Doppelmitglieder sind an der Generalversammlung stimmberechtigt.
Art. 13 Passivmitglieder sind auf der Clubanlage des TC Stein am Rhein willkommen, sie sind jedoch nicht spielberechtigt. An der Generalversammlung haben sie kein Stimmrecht.
Art. 14 Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Aktivmitglieder, sind jedoch von der Bezahlung des Jahresbeitrages befreit.
Art. 15 Die Eintrittsgebühr und die Mitgliederbeiträge werden an der GV festgelegt. Die Mitgliederbeiträge dürfen Fr. 400,00 nicht übersteigen.
Art. 16 Die Mitglieder sind verpflichtet, die jeweiligen von der Generalversammlung festgelegten finanziellen Leistungen zu erbringen. Die Eintrittsgebühr ist nur von Aktivmitgliedern zu entrichten.

d) Beendigung der Mitgliedschaft
Art. 17 Der Austritt aus dem Club bzw. der Uebertritt in eine andere Mitgliederkategorie kann nur auf Ende eines Vereinsjahres erklärt werden und zwar mit schriftlicher Mitteilung an den Vorstand. Austretende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Clubvermögen.
Art. 18 Mitglieder, die den Statuten, Beschlüssen oder den Interessen des Clubs zuwiderhandeln, die dem Ansehen des Clubs oder des Tennissportes ganz allgemein Schaden zufügen oder ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Club nicht nachkommen, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Einem ausgeschlossenen Mitglied steht das Rekursrecht an die dem Ausschluss folgende GV offen. Der Rekurs hat keine aufschiebende Wirkung. Die Generalversammlung entscheidet über den Rekurs mit einfachem Mehr und überdies endgültig.

3. Teil Organisation
Art. 19 Organe des Vereins sind: die Generalversammlung / der Vorstand / die Rechnungsrevisoren

a) Die Generalversammlung
Art. 20 Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich im 1. Halbjahr statt. Die Einladung mit Traktandenliste muss den Mitgliedern mindestens 20 Tage im Voraus zugestellt werden.
Art. 21 Ausserordentliche Generalversammlungen werden vom Vorstand oder auf schriftliches Begehren von mindestens 1/5 der Stimmberechtigten Mitglieder einberufen. Einladungen und Traktandenliste für ausserordentliche Generalversammlungen sind den Mitgliedern ebenfalls 20 Tage im Voraus zuzustellen.
Art. 22 In die Kompetenz der Generalversammlung fallen: Genehmigung des Protokolls / Abnahme der Jahresberichte und der Jahresrechnung / Genehmigung des Budgets, Festsetzung der Jahresbeiträge und der Aufnahmegebühren / Wahl des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren / Revision der Statuten / Ernennung von Ehrenmitgliedern / Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder und des Vorstandes / Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.
Art. 23 Anträge der Mitglieder an die Generalversammlung müssen dem Vorstand mindestens 30 Tage vor der Generalversammlung schriftlich mitgeteilt werden. Ueber Geschäfte, die nicht auf der Traktandenliste figurieren, kann an der Generalversammlung nicht Beschluss gefasst werden.
Art. 24 Die Beschlüsse an der Generalversammlung werden mit dem absoluten Mehr der abgegebenen Stimmen gefasst, es sei denn, die Statuten schreiben ausdrücklich ein bestimmtes Quorum vor. Für die Wahlen gilt ebenfalls das absolute Mehr. Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen, es sei denn, dass 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder die Durchführung geheimer Wahlen oder Abstimmungen verlangen. Bei stimmengleichheit hat der Präsident, bzw. bei dessen Abwesenheit der Vizepräsident, den Stichentscheid.

b) Der Vorstand
Art. 25 Der Vorstand ist das ausführende Organ des Vereins. Er vertritt den Verein nach aussen. Der Vorstand beschliesst über sämtliche Geschäfte, soweit sie nicht in die Kompetenz der Generalversammlung fallen.
Art. 26 Der Vorstand soll aus mindestens 3, höchstens aber 7 Mitglieder bestehen; es können z.B. folgende Verantwortungsbereiche festgelegt werden: Präsident / Vizepräsident / Aktuar / Kassier oder Finanzverantwortlicher / Spielleiter / Juniorenverantwortlicher
Der Präsident wird durch die Generalversammlung gewählt; die übrigen Mitglieder des Vorstandes ebenfalls, konstituieren sich aber untereinander selbst und legen die Verantwortungsbereiche fest.
Art. 27 Die Amtsdauer beträgt 1 Jahr. Wiederwahl ist möglich.
Art. 28 Für den TC Stein am Rhein zeichnen rechtsverbindlich der Präsident allein oder 2 Vorstandsmitglieder zusammen. Für den Postcheck- und Bankverkehr führt der Kassier/Finanzverantwortliche Einzelunterschrift.
Art. 29 Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit dem absoluten Mehr der abgegebenen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident bzw. bei dessen Abwesenheit der Vizepräsident Stichentscheid.

c) Die Rechnungsrevisoren
Art. 30 Die Generalversammlung wählt aus den Mitgliedern ein oder zwei Rechnungsrevisoren. Die Amtsdauer beträgt 1 Jahr, Wiederwahl ist möglich. Rechnungsrevisoren dürfen dem Vorstand nicht angehören.
Art. 31 Die Rechnungsrevisoren haben die Rechnung des TC Stein am Rhein, die Bücher und Belege zu prüfen und der GV hierauf schriftlichen Bericht und Antrag bezüglich der Abnahme der Rechnung zu stellen.

4. Teil Statutenrevision, Auflösung des Clubs
Art. 32 Die Statuten können durch die Generalversammlung (ordentliche oder ausserordentliche) revidiert werden. Für Statutenrevisionen sind 2/3 der Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.
Art. 33 Die Auflösung des Clubs oder die Fusion ist nur anlässlich einer speziell zu diesem Zweck einberufenen Generalversammlung möglich. Der Antrag zu einer solchen Generalversammlung ist vom Vorstand oder von 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder des Clubs zu stellen. An der Generalversammlung selbst entscheidet das 2/3-Mehr der anwesenden Stimmberechtigten über Auflösung oder Fusion.
Art. 34 Ueber das nach Auflösung des Vereins verbleibende Vermögen entscheidet die die Auflösung beschliessende GV.

5. Teil Verschiedenes
Art. 35 Die Tennisplätze können im Sommer nach speziellen Richtlinien des Vorstandes auch an Nichtmitglieder vermietet werden. Die GV befindet über die Genehmigung.
Art. 36 Die Tennisplätze können zu Reklamezwecken benützt werden, sofern dadurch die Anlage nicht verunstaltet und der Tennisbetrieb nicht beeinträchtigt werden. Der Vorstand legt die nötigen Richtlinien fest.

Die vorliegenden Statuten wurden an der Generalversammlung vom 6. März 1998 angenommen und anlässlich der GV vom 6. März 2009 resp. 9. März 2012 revidiert und treten sofort in Kraft.

Stein am Rhein, 9. März 2012

Der Präsident: Hanspeter Hotz

Diese Statuten sind geschlechtsneutral abgefasst; männliche Formen entsprechen auch den weiblichen Formen und umgekehrt.

Reglemente
KOMSUMATIONEN
Sämtliche Konsumationen sind jeweils sofort auf dem persönlichen Konsumationsblatt einzutragen (auch Kauf von Bällen).
Wir stellen immer noch fest, dass gewisse Eintragungen nicht erfolgen, sei dies bewusst oder aber vor allem wahrscheinlich zufolge Vergesslichkeit. Machen Sie Ihre KollegenInnen darauf aufmerksam, wenn Sie merken, dass Konsumationen nicht sofort eingetragen werden.

GÄSTEREGLEMENT
Gemäss Beschluss der GV vom 8. März 2002 und geltendem Spielreglement hat jeder Spieler, jede Spielerin das Recht jährlich sechsmal einen Platz zu reservieren, um mit einem Gast zu spielen. Die Namen der Gäste (bei Doppel mit 3 Gästen sind 3 Namen einzutragen) sind auf der angeschlagenen Gäste-Liste einzutragen und unsere Kassierin ist dafür besorgt, die Gebühr von Fr. 10.– pro Platz periodisch dem Clubmitglied zusammen mit der Konsumation zu verrechnen. Die Gäste NICHT im Konsumationsbuch eintragen.
Junioren haben grundsätzlich kein Recht, Gäste einzuladen. Ausnahmen sind Junioren, die als aktive IC-Spieler den Aktivmitgliedern gleichgestellt sind.

SPIELREGLEMENT
A. Allgemeines
1. Die Tennisanlage steht allen Mitgliedern zur Verfügung. Sportliches Verhalten ist Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf des Spielbetriebes und für die Repräsentation nach aussen eine Selbstverständlichkeit.
2. Die Tennisanlage kann während der Saison täglich von 07.00 – 22.00 Uhr benützt werden, mit Ausnahme der nachfolgenden Feiertage:
3. Karfreitag: ganzer Tag spielfrei, Ostersonntag, Buss- und Bettag: morgens spielfrei
4. Schlüssel für die Anlage können beim Aktuar des TC Stein am Rhein gegen Depot von Fr. 40.- bezogen werden.
5. Im Clubhaus und auf dem Gelände der Tennisanlage ist auf Sauberkeit und Ordnung zu achten.
6. Für abhanden gekommene Gegenstände und für Unfälle haftet der TC Stein am Rhein nicht.
7. Das Betreten der Tennisanlage ist nur in Tennisschuhen gestattet.
8. Über die Bespielbarkeit der Plätze entscheidet im Zweifelsfalle der Platzwart, ein Mitglied der Spielkommission oder der Vorstand. Bei Abwesenheit der zuständigen Personen hat jedes Aktivmitglied selbst über die Bespielbarkeit zu entscheiden. Bei missbräuchlicher Benutzung sind die betreffenden Spieler für alle entstandenen Schäden haftbar.
9. Der letzte Spieler, der tagsüber oder abends die Anlage verlässt, ist verantwortlich, dass Plätze und Clubhaus geschlossen sind, das Wasser abgestellt und die Beleuchtung gelöscht ist.
10. Hunde dürfen nicht auf die Anlage mitgenommen werden.

B. Spieldauer und Platzbenützung
1. Sofern keine anderen Spieler warten müssen, ist die Spielzeit unbeschränkt.
2. Die Spieldauer für Einzelpartien sowie für Doppelspiele ist grundsätzlich auf 60 Minuten begrenzt. Für Mannschaftstrainings (Interclub, Junioren-Training, Kinder-Nachmittag etc.) und Trainerstunden können Sonderregelungen getroffen werden. Entscheidungs- und Koordinationsinstanz ist die Spielkommission.
3. Treffen neue Spieler ein, haben diejenigen, welche die reguläre Spielzeit gemäss Punkt B2. überschritten oder sich bei Spielbeginn nicht eingeschrieben haben, den Platz auf Verlangen sofort freizugeben.
4. Bei ausserordentlichem Spielandrang muss Doppel gespielt werden.
5. Bei Trockenheit sind die Plätze vor Spielantritt zu bewässern. Jeder Spieler hat den Platz den nachfolgenden Spielern in gewischtem Zustand zu überlassen. Das Wischen und – falls erforderlich – gründliche Bewässern der Plätze muss innerhalb der Spielzeit vorgenommen werden.
6. Die Trainingswand soll nach Einsetzen der Dämmerung, spätestens aber nach 21.00 Uhr, nicht mehr benützt werden.

C. Platzreservation
1. Die Platzreservation geschieht durch Eintragung der Namen aller Spieler in die im Clubhaus aufliegenden Reservationslisten.
2. Auf den Plätzen 1 und 2 ist die Eintragung nur am Spieltag möglich. In jedem Fall (bei Einzel sowie Doppel) kann der Eintrag durch einen Spieler erfolgen. Dieser darf nach erfolgter Reservation das Areal des TC nicht mehr verlassen. Treffen die Partner, für welche mitreserviert wurde, nicht rechtzeitig ein, ist der Platz für andere wartende Spieler freizugeben oder einen der wartenden Spieler zum Mitspielen aufzufordern.
3. Platz 3 kann am Vortag für eine Spieldauer von 60 Minuten reserviert werden. Mehrmalige Reservationen für denselben Tag sind nicht zulässig. Bei Nichterscheinen verfällt die Reservation sofort.
4. Auf sämtlichen Plätzen ist eine weitere Eintragung erst nach Ablauf der Sielzeit möglich.
5. Spieler, welche ohne Reservation oder ohne Eintragung einen Platz benützen, haben diesen nach Aufforderung sofort freizugeben.
6. Wenn ausnahmsweise Platz 1 und 2 durch Trainingsstunden belegt sind, kann Platz 3 nicht reserviert werden.
7. Bezüglich Reservation für Forderungsspiele gelten die entsprechenden Bestimmungen des -Reglements für Forderungsspiele.
8. Der Spielleiter ist dafür verantwortlich, die Platzbelegung durch Turniere und weitere Aktivitäten so frühzeitig wie möglich auf geeignete Weise bekannt zugeben.
9. Über Reservationen in Sonderfällen entscheidet die Spielkommission.
10. Regelung für Junioren: Junioren haben grundsätzlich kein Reservationsrecht. Für Spiele von 07.00 – 18.00 Uhr (Ende der ordentlichen Spielberechtigung für Junioren) haben sich die Junioren im Reservationsbuch namentlich einzutragen (alle beteiligten Spieler). Sind die Plätze nach 18.00 Uhr oder an Wochenenden frei, dürfen Junioren nur spielen, wenn keine Aktivmitglieder warten. Ist dies der Fall, sind die Plätze sofort (gewischt) und unaufgefordert zu verlassen. Eintragungen ins Reservationsbuch für Spiele nach 18.00 Uhr oder an Wochenenden dürfen nicht erfolgen.
Ausnahme: Junioren, die in einer Damen – oder Herren- Interclub-Mannschaft (nicht Junioren IC) aufgestellt sind, sind Aktivmitgliedern gleichgestellt. Sie fallen unter die vorstehende Regelung.
Definition der Begriffe
Reservation: am Vortag für Platz 3
Eintragung: Platzbelegung am selben Tag vor Spielbeginn durch einen/e anwesenden/e Spieler/in

D. Spielberechtigung von Junioren
1. Junioren sind ab 18.00 Uhr und an Wochenenden (Samstag und Sonntag) nur spielberechtigt, sofern keine Aktivspieler warten. Ist dies der Fall, sind die Plätze unaufgefordert und gewischt sofort zu verlassen.
Ausnahmen: Für Spiele ausserhalb der ordentlichen Spielberechtigung für Junioren (Montag bis Freitag von 07.00 bis 18.00 Uhr) dürfen im Reservationsbuch im Clubhaus keine Eintragungen gemacht werden.
2. Junioren, die in einer Damen- oder Herren-Interclub-Mannschaft aufgestellt sind (gilt nicht für Junioren IC und Reservespieler/innen), geniessen dieselben Rechte wie Aktivmitglieder. Sie dürfen jedoch keinen, nicht spielberechtigten Junior zum Spielen auffordern.
3. Junioren, die infolge ihrer Ausbildung keine Möglichkeit haben, an Wochentagen vor 18.00 Uhr Tennis zu spielen, sind berechtigt, sich mit Aktivmitgliedern im Rahmen der allgemeinen Spielordnung auch abends und an Wochenenden im Spielplan einzutragen. Solche Fälle sind aber durch den Spielleiter oder Präsidenten bewilligungspflichtig.
4. Ebenso sind Junioren als Partner ihrer Eltern an Wochenenden spielberechtigt.

E. Spielberechtigung mit Gästen
1. Jedes Mitglied hat das Recht, sechsmal jährlich einen Platz zu reservieren, um mit einem Gast zu spielen. Für die 1-stündige Platzbenützung wird der Betrag von Fr. 10.- erhoben.
2. Junioren haben grundsätzlich kein Recht, Gäste einzuladen. Ausnahmen sind Junioren, die als aktive IC Spieler den Aktivmitgliedern gleichgestellt sind.